Chantah - Der Zauber am schwindenden Horizont
 
  Kontakt
  Der Zauber am schwindenden Horizont
  Herzlich willkommen in Perling am See
  Schatten über Katzberg
  Hedon
  Die Verführung der Nebeltäler
  Alorndora
  Trojanische Gepflogenheiten
  Trojanische Vergnüglichkeiten
  Trojanische Loyalitäten
  Trojanische Mentalitäten
  Trojanische Geheimnisse
  Trojanische Gefälligkeiten
  Trojanische Entblößungen
  Gedichte und Kurzgeschichten
  => Wasser - Herrin der Meere
  => Das Herbstmartyrium
  => In Erinnerung an Utopia
  => Du, der ich dich liebe...
  => Der sanfte Schlächter
  => O Dunkelheit mein
  => Das Jahr der weißen Feuer
  => Melancholia
  => Die See der 1000 Inseln
  => Rösser, Rösser ...
  => Am Tag als der Regen kam
  => Unbetitelt - März 1998
  => Unbetitelt - Frühjahr 1997
  Gäste-Lyrik
O Dunkelheit mein
"

O Dunkelheit mein

Dunkelheit, welch Trost du doch bist.
Bist wie ein Freund, der mich nie vergisst.
Unter deinem Mantel verberge ich manch Sorg´ und Leid,
meine Angst, den Schwermut und die Bitterkeit.
Nur in deiner Gegenwart kann ich Freiheit fühlen,
da nur dann keine verachtend Blicke mein Befinden trüben.
Bei Tage offenbart sich meine allzu hässlich Gestalt,
und ich spüre all die Blicke und deren Vorbehalt.

Dunkelheit, Dich werde ich immer lieben,
sehe ich meine Zukunft doch bereits geschrieben.
Sehe mich wandeln auf einem einsamen Pfad,
frustriert, verhöhnt, ohne Stolz und Rückrat.
Freunde werden irgendwann von mir weichen,
das ist der Lauf der Zeit, und sie wird weiter verstreichen.
Deshalb, Dunkelheit, wirst du immer alles um mich überragen,
und eines Tages wirst du mich zu Grabe tragen.

01.07.2002
Fotograf: Klaus-Peter König

Bild: www.Pixelio.de
 
  Autor: Thomas Neumeier  
Werbung  
  "  
Heute waren schon 1 Besucher (22 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=