Chantah - Der Zauber am schwindenden Horizont
 
  Kontakt
  Der Zauber am schwindenden Horizont
  Herzlich willkommen in Perling am See
  Schatten über Katzberg
  Hedon
  Die Verführung der Nebeltäler
  Alorndora
  Trojanische Gepflogenheiten
  Trojanische Vergnüglichkeiten
  Trojanische Loyalitäten
  Trojanische Mentalitäten
  Trojanische Geheimnisse
  Trojanische Gefälligkeiten
  Trojanische Entblößungen
  Gedichte und Kurzgeschichten
  => Wasser - Herrin der Meere
  => Das Herbstmartyrium
  => In Erinnerung an Utopia
  => Du, der ich dich liebe...
  => Der sanfte Schlächter
  => O Dunkelheit mein
  => Das Jahr der weißen Feuer
  => Melancholia
  => Die See der 1000 Inseln
  => Rösser, Rösser ...
  => Am Tag als der Regen kam
  => Unbetitelt - März 1998
  => Unbetitelt - Frühjahr 1997
  Gäste-Lyrik
Am Tag als der Regen kam

Am Tag als der Regen kam

 

Er nässte den blutgetränkten Boden;

nach der apokalyptischen Schlacht um Banatai.

Asche, verbrannter Erde wurde Schlamm; Banatai versank.

Die schwarze Sonne erfüllte das Land mit Dunkelheit,

nur kristallene Flüsse und der rote Mond spendeten noch Licht.

Einsam wandernd, das Dasein suchend, lebten wir dahin.

Keine Tauben mehr, schwarze Krähen umkreisten die Hügel.

Kein süßer Duft mehr von Honigblüten und Morgentau,

Schwefel und Äthergestank.

Das Zeitalter der Träume war vorüber, eine dunkle Ära stand bevor.

Der Schatten, anfangs nur am Horizont zu sehen,

war mit verheerender Zerstörungskraft hereingebrochen.

Die Länder waren tot, die Seelen trauerten.

Der Boden übersät von zerbrochenen Schwertern,

die Berge umhallt von Weheklagen,

die Bäche getränkt von Blut;

alles Schöne schien für immer vergangen.

Doch die Kräfte der Natur erstarkten wieder.

Der Regen wusch das Land,

doch wusch er nicht die Seelen.

Wir sahen ein Licht am Horizont;

so wanderten wir durch das nasse Land,

wissend, keine Vergebung zu finden.

Wir nahmen uns an der Hand

und ritten gemeinsam in den Tod

- am Tag als der Regen kam.

 

Oktober 1998 über Krieg, Schuld, Sühne und Vergebung.

 
  Autor: Thomas Neumeier  
Werbung  
   
Heute waren schon 2 Besucher (24 Hits) hier!
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=